home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Unglückliche Niederlage für Gunzwil

Gunzwil - Cham II   2:3 (0:1)

Linden - 80 Zuschauer - SR Pascal Gärtner
Tore: 10. Zukaj 0:1, 52. André Furrer 1:1, 60. Sturzenegger 1:2, 92. Kris Lüthi 1:3, 94. Sergio Ramundo 2:3
Verwarnungen: 59. Elia Ramundo (Foul), 77. Sturzenegger (Foul)
Platzverweis: 32. Dominé (Notbremse)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Till Fleischli, Imholz, Stocker, Hess, Oehen, Iwan Rogger, Luca Fleischli, Dario Bucher, Jurt (alle verletzt), Ricigliano, Isler und Thimo Fleischli (alle abwesend). 42. PFostenschuss Reto Scherer.
Gunzwil: König; Marco Rogger, Dominé, André Furrer, Elia Ramundo; Sergio Ramundo, Nurmi, Kronenberg, Pascal Bucher; Valls (38. Cavadini, 84. Philipp Furrer), Terzimustafic
Cham II: Meier; Mair, Sturzenegger, Zukaj, Röthlisberger; Morcelli, Ursin Good (75. Kris Lüthi), Muff, Corrodi, Ursin Good (62. Burkarr); Reto Scherer (88. Hausheer)

cn. Bei strömendem Regen verloren die Michelsämter auf äusserst unglückliche Art. Über eine Stunde in Unterzahl war man ebenbürtig und hätte einen Punkt verdient gehabt.

Ein kalter und verregneter Freitagabend war es in Gunzwil. Dadurch war der Zuschaueraufmarsch nicht allzu gross. Und Gunzwil war zwar motiviert nachdem heroischen Cupsieg vom Dienstag, doch bereits kurz vor dem Spiel folgte der nächste Rückschlag. Till Fleischli musste nachdem Einlaufen passen. Es war der 12.(!) Spieler welcher nicht zur Verfügung stand. So kam der erst 15-jährige Silas Valls zu seinem Debüt in der ersten Mannschaft.

Fragwürdiger Platzverweis

Trotz des schmalen Kaders welches zur Verfügung stand, konnte Gunzwil dem Favoriten Cham gut Paroli bieten. Und auch durch den frühen Rückstand nach zehn Minuten durch Zukaj, fiel das Team von Spielertrainer Imholz nicht auseinander. Auch Imholz musste wegen einer Verletzung an der Wade passen. Gunzwil kämpfte und ackerte, jeder lief für den Anderen und dies trotz des schweren Cupspiels vom Dienstag. In der 32. Minute eine spielentscheidende Situation: Dominé spitzelt im Laufduell dem Chamer Angreifer den Ball vom Fuss. Schiedsrichter Gärtner sah es als einziger Akteur anders und zeigte Dominé wegen einer Notbremse glatt Rot. Selbst die Chamer konnten den Entscheid nicht nachvollziehen! Gunzwil liess sich aber durch diesen Fehlentscheid nicht aus dem Konzept werfen.

Anschlusstreffer kommt zu spät

Auch in der zweiten Halbzeit war nichts davon zu merken, dass Gunzwil in Unterzahl spielen musste. Im Gegenteil die Michelsämter waren die bessere Mannschaft und kamen nach 52 Minuten zum verdienten Ausgleich. Captain André Furrer traf mit einem Schuss aus knapp 30 Metern. Nach einer Stunde war es Sturzenegger, welcher die Gäste nach einem Freistoss wieder in Führung brachte. Allerdings schien bei diesem Tor nicht alles korrekt gewesen zu sein, kurz vor dem Tor gab es ein Foul an einem Gunzwiler. Gunzwil gab sich aber nicht geschlagen und drückte auch zu zehnt auf den Ausgleich. Mehrmals war man nahe dran, doch der Ball wollte nicht ins Tor. So fiel in der Nachspielzeit die Entscheidung nach einem Konter. Der schöne Anschlusstreffer durch Sergio Ramundo in der 94. Minute kam leider zu spät.

Auswärts gegen den Luzerner SC

Am nächsten Samstag 12. Oktober um 18 Uhr spielt Gunzwil auswärts in Luzern gegen den Luzerner SC. Die Stadtluzerner sind aktuell in blendender Form und haben sich in der Tabelle oben festgesetzt. Gunzwil hofft im Spiel gegen Luzern wieder die Rückkehr des einen oder anderen verletzten Spielers. Hopp Gonzbu!