home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Gunzwil verliert und rutscht tiefer in den Abstiegskampf

Sursee II - Gunzwil   2:1 (1:1)

Schlottermilch - 150 Zuschauer - SR Tobias Wyss
Tore: 3. Thimo Fleischli 0:1, 38. Santos 1:1, 46. Rramanaj 2:1
Verwarnungen: 8. Stalder (Foul), 45. Steiger (Foul), 69. Nurmi (Foul), 87. Jurt (Foul)
Platzverweis: 90. Stalder (Foul, 2. Gelbe)
Bemerkungen: Sursee ohne Kramis (gesperrt). Gunzwil ohne Till Fleischli (gesperrt), Imholz, Elia Ramundo, Dario Bucher (alle verletzt), Sergio Ramundo, Hernandez und Cavadini (alle abwesend). 80. Abseitstor von Marco Rogger aberkannt. 88. Lattenschuss Pose.
Sursee II: Shaban Krasniqi; Salihaj, Stefan Guedes, Kiener, Stalder; Steiger, Rramanaj (82. Zbinden), Schumacher, Marjanovic (84. Marco Guedes), Santos (72. Pose); Koch
Gunzwil: König; Jurt, Dominé, Furrer, Qendrim Krasniqi, Kronenberg, Thimo Fleischli, Luca Fleischli (75. Marco Rogger); Rinaldo (60. Pascal Bucher), Terzimustafic; Nurmi

cn. Erneut gab es für Gunzwil gegen den Tabellenletzten Sursee einen herben Rückschlag. Die 1:2 Niederlage bedeutet nun Abstiegskampf total und nun sind die Tugenden Kampf und Einsatz noch mehr gefragt.

Bei schon fast herbstlichen Bedingungen trat Gunzwil erneut stark Ersatzgeschwächt in Sursee zum Derby an. Eigentlich begann das Spiel wie bereits in der Vorrunde optimal für die Michelsämter mit einem frühen Tor. Doch wie schon in der Vorrunde schenkte man den Sieg mit leichtsinnigen und individuellen Fehlern her. So heisst es nun Abstiegskampf, da es aktuell tatsächlich nach vier Innerschweizer Absteigern aus der 2. Liga Inter aussieht und Gunzwil durch diese Niederlage wieder auf diesen ominösen viertletzten Tabellenplatz abgerutscht ist.

Nach gutem Beginn stark abgebaut

Gunzwil begann stark und kombinierte sich bereits nach drei Minuten herrlich vors Tor. Thimo Fleischli verwertete diesen ersten Angriff herrlich mit einem Flachschuss zur frühen Führung. Das Team von Sascha Imholz hatte das Spiel in der Startviertelstunde im Griff. Danach baute man aber unerklärlich immer mehr ab und überliess das Spiel dem Gastgeber. Sursee zunächst aber ohne Torgefahr kam ebenfalls mit ihrem ersten Angriffsversuch zum 1:1 Ausgleich nach 38 Minuten. Furrer verlor auf der rechten Abwehrseite den Zweikampf und das Laufduell und so kam der Ball zu Santos, welcher den Ball via Lattenunterkante zum Ausgleich versenkte. So ging es dann mit dem Unentschieden in die Pause.

Gunzwil im Tiefschlaf!

Unglaublich was sich nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit abspielte. Gunzwil mit Anspiel und nach 18(!) Sekunden lag der Ball im Tor der Michelsämter! Ein kollektives Totalversagen was einfach nicht passieren darf. Statt den Ball wie immer beim Anspiel weit zu spielen wird dieser nach hinten gespielt und vertändelt. Rramanaj bedankt sich und schiesst zur Führung für Sursee ein. Beim zweiten Anspiel wurde der Ball dann übrigens wie üblich weit gespielt. Eine Reaktion der Michelsämter blieb vorerst aus. Der Schock dieses Gegentores war nicht nur bei den Fans gross sondern offensichtlich auch bei der Mannschaft. Erst in der Schlussviertelstunde wurde man stärke und konnte etwas Druck aufbauen. Viel Pech in der 80. Minute als ein vermeintliches Abseits gepfiffen wurde und so der Treffer von Marco Rogger zum 2:2 Ausgleich annulliert wurde. Sursee spielte seine Kontermöglichkeiten schlecht aus und hatte bei einem Freistoss von Pose Pech als dieser zwei Minuten vor Schluss nur die Latte traf. So blieb es bei der 1:2 Niederlage aus Gunzwiler Sicht.

Reaktion gegen Emmen gefordert

Gunzwil muss nun in den Modus Abstiegskampf umswitchen, wenn man da unten rauskommen will. Im nächsten Spiel zu Hause gegen Emmen muss dies nun jedem Spieler klar sein, dass es mehr braucht als bisschen Fussball zu spielen. Jetzt sind Kampf, Einsatz und Leidenschaft gefragt! Anpfiff auf dem Sportplatz Linden ist am nächsten Samstag 18. Mai um 18 Uhr. Das Team hofft auf die treue Unterstützung seiner Fans. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung