home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Gunzwil verschafft sich mit klarem Sieg ein bisschen Luft!

Gunzwil - Obergeissenstein   5:0 (0:0)

Linden - 150 Zuschauer - SR Benjamin Eggerschwiler
Tore: 52. Kronenberg 1:0, 54. Rinaldo 2:0, 56. Kronenberg 3:0, 71. Rinaldo 4:0, 92. Rinaldo 5:0
Verwarnungen: 29. Meier (Foul), 45. Scherer (Foul), 45. Bucher (Foul), 48. Albisser (Foul), 75. Bucheli (Foul), 88. Kronenberg (Foul)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Imholz, Dominé, Rogger, Till Fleischli (alle verletzt) und Sergio Ramundo (abwesend). 65. Offside-Tor FC Gunzwil aberkannt.
Gunzwil: König; Luca Fleischli (86. Jurt), Kronenberg, Furrer, Elia Ramundo; Rinaldo, Krasniqi, Thimo Fleischli, Bucher (77. Hernandez); Terzimustafic (67. Nesimi); Nurmi (83. Fähndrich)
Obergeissenstein: Hajnal; Scherer, Meier, Mutter, Da Silva Pereira (67. Piattini); Paci (58. Kolenda), Illi (63. Marfurt), Albisser, Stalder (58. Zai); Bucheli, Vogel

mm. Top oder Flop! Das scheint im Moment das Motto der Michelsämter zu sein. In den letzten 4 Partien resultierte ein Torverhältnis von 9:9 Toren (0:5, 4:0, 0:4 und 5:0). Gegen den Leader aus Luzern, dem SC Obergeissenstein, waren die Gunzwiler vor allem in der 2. Halbzeit in Sachen Kampf, Leidenschaft und Einsatz deutlich überlegen und holten sich verdient drei Punkte. Für den SC Obergeissenstein blieb nur die Tatsache, dass der Sportplatz Linden weiterhin ein schwieriges Terrain bleibt.

Die 1. Halbzeit könnte man mit einem einzigen Wort umschreiben: langweilig! Was die beiden Teams dem eher bescheidenen Zuschaueraufmarsch auf dem Sportplatz Linden boten war schlicht nicht 2. Liga-würdig. Naja, die Platzverhältnisse sind zwar weiterhin nicht optimal, aber dass auf beiden Seiten nicht eine einzige Torchance herausgespielt wurde, sagt eigentlich schon alles aus. Es war fast eine Erlösung für alle auf und neben dem Platz, als der gute Schiedsrichter Eggerschwiler in der 45. Minute die Teams in die Kabinen schickte.

Gunzwiler Sturmlauf in der 2. Hälfte

Die Pausen-Ansprache von Sascha Imholz und Michele Castelli schien gefruchtet zu haben. Gunzwil präsentierte sich nach dem Seitenwechsel wie verwandelt und versuchte sofort Druck auf das gegnerische Tor auszuüben. Lang mussten sich die einheimischen Fans nicht mehr gedulden bis sie jubeln konnten. In der 52. Minute war Philippe Kronenbeg hellwach und köpfelte zum 1:0 für die Michelsämter ein. Nun folgte ein wahrer Sturmlauf auf das Gehäuse von SCOG-Keeper Hajnal. Nur zwei Zeigerumdrehungen später fasste sich der 17-jährige Fabio Rinaldo nach einer schnellen Drehung ein Herz und zimmerte den Ball unhaltbar in die rechte Obere Torecke zum 2:0 in die Maschen. Wiederum nur zwei Minuten später nutzte Philippe Kronenberg ein Durcheinander in der Gästeabwehr nach einem Eckball aus und spedierte den Ball mit einem leichten Kick zur vielumjubelten 3:0-Führung ins Tor. Wer nun auf eine Reaktion der Gäste gewartet hat wurde enttäuscht. Dem Leader gelang an diesem Abend praktisch nichts. Gunzwil-Torhüter König erlebte einen ruhigen Abend. In den letzten 20 Minuten zeigte Fabio Rinaldo noch zweimal sein Können. Zuerst schob er seelenruhig zum 4:0 ein und in der Nachspielzeit liess er mit einem direkt verwandelten Freistoss Hajnal im Tor der Gäste erneut keine Chance. Danach war fertig und es stand ein hochverdienter Sieg für das Heimteam zu Buche. Der Sportplatz Linden bleibt für die Luzerner weiterhin ein schwieriges Terrain.

Zuerst kleines Derby im Cup, dann grosses Derby in der Meisterschaft

Für die Mannschaft von Sascha Imholz und Michele Castelli geht es nun darum, Konstanz in die Leistungen zu bringen. Meistens folgte bis jetzt nach einer starken Leistung eine weniger gute, dies ist sicherlich ein Schwerpunkt in der täglichen Arbeit. Als nächstes steht nun das Cup-1/16-Final-Spiel auf dem Programm. Am Dienstag 25.09.2018 treffen die Michelsämter auswärts auf den 3. Ligisten FC Nottwil. Sicherlich eine spannende Affiche, bei der die oberklassigen Gunzwiler sicherlich als Favorit in die Partie gehen, aber hochkonzentriert an die Aufgabe herangehen müssen. Am kommenden Samstag steht dann ein Leckerbissen auf dem Programm. Um 18.00 Uhr treffen die Imholz/Castelli-Jungs auf den Aufsteiger aus Sursee. Die 2. Mannschaft vom FC Sursee hat einen schwierigen Saisonstart hinter sich in der neuen Liga, war jedoch in fast jedem Spiel auf Augenhöhe mit dabei. Es braucht eine weitere Top-Leistung, um im Derby als Sieger vom Platz zu gehen. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung freuen! Hopp Gonzbu!!!