home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Gunzwiler Rumpftruppe chancenlos gegen Cham

Cham II - Gunzwil   4:0 (3:0)

Eizmoos - 150 Zuschauer - SR Joel Bortolas
Tore: 27. Laisa 1:0, 29. Sturzenegger (Foulpenalty) 2:0, 42. Reto Scherer 3:0, 53. Morceli (Handspenalty) 4:0
Verwarnungen: 28. Terzimustafic (Foul), 52. Jurt (Handspiel), 60. Sturzenegger (Foul), 93. Elia Ramundo (Unsportlichkeit)
Platzverweis: 93. Mair Noack (Tätlichkeit)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Kronenberg, Till Fleischli, Dominé, Imholz, Rogger (alle verletzt) und Sergio Ramundo (abwesend).
Cham II: Meier; Mair Noack, Röösli, Sturzenegger, Thöni; Morceli (70. Good), Laisa, Sandro Scherer, Muff; Lüthi (67. Burkart), Reto Scherer (75. Petersen)
Gunzwil: König; Luca Fleischli, Cavadini, Furrer (46. Jurt), Elia Ramundo; Rinaldo (64. Nurmi), Krasniqi (75. Fähndrich), Thimo Fleischli, Bucher (75. Hernandez); Terzimustafic; Nesimi

cn. Die Michelsämter waren beim Gastspiel in Cham gegen die Chamer Reserven ohne Chance und verloren am Ende klar mit 0:4. Es war die sechste Auswärtsniederlage in Folge.

Gunzwil kann auswärts einfach nicht mehr punkten. Die letzten Punkte auswärts holte man am 21. April auswärts gegen Emmen beim 3:0-Sieg. Seither setzte es nur noch Niederlagen ab. Auch beim Gastspiel in Cham gab es für Gunzwil nichts zu holen. Allerdings ist die Aufgabe des Staffs sicherlich keine einfache, fehlen doch aktuell gleich vier Schlüsselspieler. Das letzte Verletzungsopfer ist Routinier Kronenberg, welcher im letzten Spiel einen Schlag aufs Knie bekam. Wie lange Kronenberg ausfällt ist nicht klar. Das Team ist in den nächsten Spielen gegen Mannschaften gefordert, welche sicherlich auf Augenhöhe sind. Es müssen jetzt dringend Punkte her, um aus dem Tabellenkeller zu kommen.

Gunzwil bricht nach gutem Start ein

Die ersten zwanzig Minuten spielten die Michelsämter gut mit und waren die bessere Mannschaft. Grosse Torchancen blieben aber aus. Das Team schien von den vielen Verletzungsbedingten Absenzen zunächst unbeeindruckt. Allerdings kehrte dies innerhalb von zwei Minuten. Zunächst stimmte die Zuordnung nicht bei einem weiten Einwurf und so gingen die Chamer in Führung. Und nur eine Minute später führte ein unnötiger Ballverlust von Terzimustafic zu einem Penalty für Cham. Sturzenegger liess sich die Chance nicht nehmen und erhöhte auf 2:0. Dieser Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten brachte Gunzwil komplett aus dem Konzept. Cham war nun die klar bessere Mannschaft und kurz vor der Pause war es Reto Scherer welcher mit dem 3:0 für die Vorentscheidung sorgte.

Kein Gunzwiler Ehrentreffer

In der zweiten Halbzeit passierte nicht mehr viel. Kurz nach der Pause allerdings einer der wenigen Aufreger. Nach einem Handspiel von Jurt kam Cham zum zweiten Penalty. Diesmal traf Morceli sicher und erhöhte auf 4:0. Gunzwil war zwar bemüht wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen, doch die Offensivbemühungen waren oft zu umständlich. So verbrachte Meier im Tor von Cham einen eher ruhigen Samstagabend. In der Nachspielzeit kam es dann noch zu einer unnötigen Tätlichkeit vom Chamer Mair Noack. Obwohl die Rote Karte sicherlich viel zu hart war. Aber auch die Gelbe Karte aus dieser Szene gegen Elia Ramundo war nicht korrekt.

Zu Hause gegen Obergeissenstein

Am nächsten Freitagabend 21. September um 20:15 Uhr empfängt Gunzwil zu Hause den überraschenden Tabellenführer Obergeissenstein. Der luzerner Quartierverein grüsst nach sechs Runden als stolzer Leader der 2. Liga regional. Allerdings stehen vier Teams mit gleichviel Punkten ganz oben in der Tabelle. Gunzwil muss nach den vielen Rückschlägen nun wieder zurück in die Erfolgsspur finden, vor allem auch weil in der letzten Runde vor allem die Teams aus dem Tabellenkeller gepunktet haben. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung