home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Gunzwil scheidet im Cup Sang- und Klanglos aus!

Emmen - Gunzwil   4:1 (3:0)

Feldbreite - 100 Zuschauer - SR Julian Müller (Eschenbach)
Tore: 13. Greter 1:0, 18. Studer 2:0, 35. Bühlmann 3:0, 54. Imholz 3:1, 61. Greter 4:1
Verwarnungen: 22. André Furrer (Handspiel), 73. Silvio König (Foul), 88. Fischer (Foul), 93. Osmanovic (Foul)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Nurmi, Elia Ramundo (beide verletzt), Terzimustafic (krank), Krasniqi (abwesend), Bucher, Santos, Carriero, Isler, Baumgartner (alle 2. Mannschaft).
Emmen: Bäuerle; Baumgartner, Marini, Häberli, Zwimpfer; Studer (78. Weseli), Silvio König, Krongrava (67. Osmanovic), Gashi (74. Meier); Bühlmann, Greter
Gunzwil: Lüthi; Luca Fleischli, Imholz, André Furrer, Egli; Till Fleischli (78. Philipp Furrer), Thimo Fleischli, Kronenberg, Mendes (46. Lang); Sergio Ramundo (46. Fischer), Nesimi

cn. Nach einem indiskutablen Auftritt in der ersten Halbzeit, scheiden die Michelsämter am Ende gegen Emmen sang- und klanglos mit 1:4 aus dem diesjährigen Cup aus.

Es war klar, dass die Cup-Auswärtspartie gegen Emmen eine ganz schwierige Aufgabe sein wird. Allerdings waren die vielen Gunzwiler Anhänger, welche letzten Dienstagabend nach Emmen gereist waren doch sehr enttäuscht über das Auftreten der eigenen Mannschaft. Vor allem die erste Halbzeit war schon fast eine Zumutung für die Gästefans was die eigene Elf da zeigte. Emmen war aktiver, aggressiver und auch spielerisch die klar bessere Mannschaft und gewann am Ende auch in dieser Höhe absolut verdient.

Ohne Worte

Die erste Halbzeit ist aus Sicht der Michelsämter eigentlich keine einzige Textzeile wert. Eine Zumutung war es und ein Graus dem zusehen zu müssen. Nach der ersten grossen Chance durch Sergio Ramundo in der 5. Minute, lief nichts mehr und die Michelsämter servierten Emmen die Tore auf dem Silbertablett. So stand es zur Pause nur 3:0 für Emmen, welches eigentlich noch höher hätte führen müssen.

Kleine Reaktion in der 2. Halbzeit

In der zweiten Halbzeit kam wenigstens eine kleine Reaktion der Gäste und man versuchte sich wenigstens gegen die Niederlage zu stemmen. So erzielte Spielertrainer Imholz kurz nach dem Seitenwechsel den ersten Treffer für Gunzwil. Gunzwil war jetzt besser im Spiel und konnte Emmen phasenweise auch unter Druck setzen. Doch in der 64. Minute machte Greter mit seinem zweiten Tor an diesem Abend alle Hoffnungen auf ein Comeback der Michelsämter zunichte. Der Rest des Spiels bot nicht mehr sehr viel. Emmen hatte in der Schlussphase noch die eine oder andere Möglichkeit um das Resultat noch zu erhöhen. Gunzwil blieb an diesem Abend vieles schuldig. Einsatz, Kampf und Leidenschaft waren Attribute welches offenbar Fremdworte waren. Man war dem Gegner nicht nur spielerisch unterlegen sondern gewann auch praktisch keine Zweikämpfe, welche zum Teil auch gar nicht angenommen wurden. Einfach eine ganz grosse Enttäuschung!

Meisterschaft zu Hause gegen Stans

Am Samstag 30. Oktober um 18 Uhr empfängt Gunzwil zu Hause Stans. Jetzt muss natürlich auf dieses Cupaus eine Reaktion folgen. Die zweite Halbzeit im Cup lässt da etwas Hoffnung aufkommen, denn in dieser sah man Ansätze von den wichtigen Attributen Einsatz, Kampf und Leidenschaft. Nur muss dies jetzt auch mal wieder über 90 Minuten gezeigt werden. Es hat gezeigt, dass in dieser Saison nur die kleinste Nachlässigkeit bestraft wird. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung