home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Gunzwil zurück auf der Siegerstrasse!

Gunzwil - Küssnacht a/R   4:3 (2:0)

Linden - 300 Zuschauer - SR Vasko Lakic (Kriens)
Tore: 28. Thimo Fleischli 1:0, 45. Till Fleischli 2:0, 51. Makuka 2:1, 55. Elias Ulrich 2:2, 62. Kronenberg 3:2, 74. Lang 4:2, 93. Murati (Foulpenalty) 4:3
Verwarnungen: 32. Kronenberg (Foul), 38. Till Fleischli (Reklamieren), 71. Petruccelli (Foul), 71. Elia Ramundo (Foul), 84. Rössler (Foul)
Platzverweis: 63. Janner (Reklamieren)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Nesimi, Nurmi, Imholz (alle verletzt), Jurt und Sergio Ramundo (beide abwesend).
Gunzwil: König; Bucher, Fischer, Egli, Elia Ramundo; Thimo Fleischli, Kronenberg (86. Luca Fleischli); Carriero (79. Rinaldo), Lang, Philipp Furrer (66. Krasniqi); Till Fleischli
Küssnacht a/R: Marty; Tschupp, Rössler, Schilliger, Elias Ulrich; Landolt (77. Shala), Makuka, Petrucelli, Perreira; Qupi (46. Stadler); Murati

cn. Nach zuletzt zwei dürftigen Auftritten, hat Gunzwil gegen Küssnacht seinen Fans und Sponsoren mit einem mutigen Auftritt einen schönen Saisonabschluss zu Hause geschenkt.

In den beiden Spielen zuvor gegen Schattdorf und den LSC liessen die Mannen von Spielertrainer Imholz viel vermissen. Beim letzten Auftritt zu Hause in dieser Saison gegen Küssnacht wurden die zuletzt enttäuschten Fans aber ausreichend entschädigt. Mit einem beherzten und mutigen Auftritt gewann man gegen ein bescheidenes Küssnacht hochverdient mit 4:3. Das Resultat täuscht über den Spielverlauf hinweg. Gunzwil war über die gesamte Spielzeit die klar bessere Mannschaft und der Sieg hätte eigentlich höher ausfallen müssen. Vor dem Spiel kam es noch zu 5 Verabschiedungen von Spielern. Daniele Carriero, Thomas Egli, Philipp Furrer, Sandro Fischer und Tobias Lang werden das Fanionteam des FC Gunzwil auf Ende Saison verlassen. An dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank für euren Einsatz auf und neben dem Platz. Ein ganz spezielles Spiel hatte dabei Tobias Lang. Es war sein 200. Pflichtspiel in der 1. Mannschaft und dies mit erst 24 Jahren!

Beste Halbzeit der Saison

Die Ausgangslage war klar, der Gast aus Küssnacht hätte mit einem Sieg den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen können. Doch der Auftritt der Gäste war zurückhaltend und wirkte keineswegs entschlossen. Ganz im Gegensatz zu Gunzwil, welche endlich wieder Fussball spielten und alles zeigten was in den letzten beiden Spielen vermisst wurde: Kampf, Leidenschaft und Spielfreude. Die ersten 45 Minuten sind auch gemäss Aussage von Trainer Imholz, was vom besten was er in seiner Zeit beim FC Gunzwil bis jetzt gesehen hat. Es wurden viele Chancen kreiert und Defensiv stand man sicher. Das einzige kleine Manko war wiedermal die Chancenauswertung. Zur Pause hätte es mindestens 4:0 stehen müssen. Nachdem man zunächst beste Chancen ausliess, war es Thimo Fleischli welcher mit einem Sonntagsschuss an diesem herrlichen Samstagabend seine Farben endlich in Führung schoss. Kurz vor der Pause erhöhte Thimos älterer Bruder Till auf 2:0.

Gunzwil bringt Gäste zurück ins Spiel

Gunzwil schien in den ersten zehn Minuten nach der Pause gedanklich noch in der Kabine zu sein. Durch den schnellen Anschlusstreffer durch Makuka kamen die Gäste nun besser ins Spiel und konnten nur vier Minuten später das Spiel sogar ausgleichen. Es schien zunächst als ob diese eigentlich einseitige Partie komplett auf den Kopf gestellt wird. Der Ausgleich schien die Michelsämter wieder wachgerüttelt zu haben. Und sofort übernahmen sie wieder das Spieldiktat. Die Belohnung folgte in der 62. Minute als Kronenberg nach einem Eckball den Ball im Tor versenkte. Jetzt erspielte sich Gunzwil wieder Torchance um Torchance und in der 75. Minute traf Lang in seinem 200. Spiel zum 4:2. Es war die Entscheidung in dieser mehrheitlich einseitigen Partie. In der Nachspielzeit kam Küssnacht noch zu einem Foulpenalty, welcher zum 4:3 Schlussresultat versenkt wurde. Dass die Nerven beim Gegner ziemlich blank lagen, zeigte der Platzverweis von Ersatztorhüter Janner, welcher wegen Schiedsrichterbeleidigung von der Ersatzbank vom Platz flog. Ganz anders die Gemütslage bei Gunzwil. Mit diesem Sieg kann der 3. Tabellenplatz weiterhin erreicht werden. Es folgte eine lange Saisonabschlussfeier mit Livemusik von Marc Wandeler.

Beim Aufsteiger Aegeri zu Gast

Zum Saisonabschluss geht es für Gunzwil am nächsten Samstag 16. Juni um 18 Uhr zum Aufsteiger Aegeri. Die Zuger haben bisher keine gute Rückrunde gespielt, doch aufgrund der starken Vorrunde schafften die Zuger trotzdem den Aufstieg in die 2. Liga Inter. Gunzwil will die Saison mit einem Sieg abschliessen und so die Möglichkeit erhalten den 3. Schlussrang zu erreichen. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung