home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Heimniederlage für Gunzwil gegen Schattdorf

Gunzwil - Schattdorf   0:1 (0:1)

Linden - 100 Zuschauer - SR Jérémie Héritier (Muttenz)
Tor: 16. Scheiber 0:1
Verwarnungen: 57. Elia Ramundo (Foul), 62. Aschwanden (Foul), 68. Gisler (Foul)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Thimo Fleischli, Luca Fleischli (beide gesperrt), Jurt, Santos, Nesimi, Nurmi, Philipp Furrer, Imholz (alle verletzt) und Sergio Ramundo (abwesend).
Gunzwil: König; Egli, Fischer, André Furrer; Bucher (89. Castelli), Krasniqi (63. Rogger), Kronenberg, Elia Ramundo; Till Fleischli; Lang, Rinaldo (76. Carriero)
Schattdorf: Imhof; Stampfli, Aschwanden, Hürlimann, Schürpf; Gamma, Hoxha, Arnold, Scheiber (75. Wyrsch), Mahrow (91. Trovatelli); Senn (63. Gisler)

cn. Gunzwil findet gegen ein aufsässiges Schattdorf zu Hause kein Mittel um die Defensive der Urner zu knacken. Und so reichte ein Tor für die Gäste um die drei Punkte mit zurück ins Urnerland zunehmen.

Es war ein heisser Samstagnachmittag auf dem Sportplatz Linden, allerdings weniger auf dem Platz sondern mehr die Lufttemperatur. Dies wohl ein Grund warum der Zuschaueraufmarsch sich in überschaubaren Grenzen hielt. Beide Teams traten mit dem letzten Aufgebot an. Bei Gunzwil war die Personalnot enorm und sie wurde beim Einlaufen noch grösser. Nesimi verletzte sich und wurde in der Startelf mit dem jungen B-Junior Fabio Rinaldo ersetzt, welcher somit sein Debut in der ersten Mannschaft gab.

Gunzwil agiert zu kompliziert

Schattdorf war zu Beginn die bessere Mannschaft und kam bereits nach zwei Minuten zur ersten grossen Chance. Nach einer schönen Kombination stand Scheiber alleine vor König, scheiterte aber mit seinem Abschluss am besten Gunzwiler an diesem Abend. Gunzwil versuchte ins Spiel zu finden, agierte aber in seinen Angriffsbemühungen zu umständlich und zu kompliziert. Ganz anders die Gäste welche schnell von Defensive auf Offensive umschalteten nach dem Ballgewinn und sofort den Weg Richtung Tor suchten. Dies wurde in der 16. Minute mit dem Führungstor belohnt als Gamma sich auf der rechten Seite durchsetzte und in der Mitte Scheiber bediente welcher einen Schritt schneller war als der Gunzwiler Abwehrspieler. Nach dem Gegentreffer agierten die Michelsämter zwar spielbestimmend und waren mehrheitlich im Ballbesitz doch zu grossen Torchancen kam man nicht. So blieb es zur Pause beim 0:1.

Gunzwil rennt vergeblich an

Auch in der zweiten Halbzeit bot sich mehrheitlich das gleiche Bild. Die Urner Gäste verteidigten geschickt und versuchten mit schnellen Gegenangriffen bei Ballgewinn zum Ziel zu kommen. Und Gunzwil versuchte weiter ein Mittel zu finden um den Urnerabwehrriegel zu knacken. Doch auch in der zweiten Hälfte waren die Angriffe zu wenig zielstrebig und die Abschlussversuche zu ungenau. Alle Schüsse gingen am Tor vorbei und waren somit keine Gefahr für Imhof im Tor von Schattdorf. So war zwar eine Leistunssteigerung in der zweiten Halbzeit zu sehen, doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Der Sieg für Schattdorf geht in Ordnung, da die Gäste diesen mehr wollten und von Anfang an bereit waren, so die Aussage von Trainer Imholz nach dem Spiel, welcher nicht zufrieden war mit dem Spiel seiner Mannschaft.

Auswärts gegen den Luzerner SC

Am nächsten Samstag 2. Juni um 18 Uhr spielen die Michelsämter auswärts in Luzern gegen den Luzerner SC. Für beide Teams geht es nur noch um Punkte und eine gute Platzierung in der Tabelle. Die Teams haben weder mit Aufstieg noch mit dem Abstieg etwas zu tun. Und doch will vor allem das Team von Sascha Imholz die Meisterschaft auf dem bestmöglichen Platz beenden. Im Spiel gegen die Stadtluzerner darf man zumindest wieder auf die beiden gesperrten Thimo und Luca Fleischli zurückgreifen und es wird wohl auch der eine oder andere verletzte Spieler zurückkehren. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung