home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Gunzwil verzweifelt an Malters Torhüter

Gunzwil - Malters   2:4 (1:1)

Linden - 250 Zuschauer - SR Midhet Subasic (Emmen)
Tore: 40. Kronenberg 1:0, 43. Birri 1:1, 69. Ajdini 1:2, 72. Ajdini 1:3, 76. Birri 1:4, 81. André Furrer (Foulpenalty) 2:4
Verwarnungen: 50. Thimo Fleischli (Foul), 59. Uebelmann (Reklamieren), 73. Kronenberg (Foul), 77. Samuel Furrer (Foul)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Krasniqi, Philipp Furrer, Imholz (alle verletzt) und Sergio Ramundo (abwesend). 28. Zizzi lenkt Kopfball von Kronenberg an Lattenunterkante.
Gunzwil: König; Elia Ramundo, Fischer, André Furrer; Bucher, Thimo Fleischli, Kronenberg, Luca Fleischli (76. Carriero); Till Fleischli; Santos (61. Lang), Nesimi (76. Nurmi)
Malters: Zizzi; Gloggner, Samuel Furrer, Bryan Furrer, Bachmann; Setz (56. Albisser), Gasser, Birri; Neziri (35. Stübi), Uebelmann (68. Ruffieux), Ajdini

cn. Gunzwil verpasste es in der ersten Halbzeit das Spiel zu entscheiden und wurde in der zweiten Halbzeit von einem effizienten Malters hart dafür bestraft.

Bei besten äusseren Bedingungen empfing Gunzwil am letzten Samstag zu Hause das Tabellenschlusslicht Malters. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit, doch Malters zeigte bereits eine Woche zuvor gegen den Tabellenführer Willisau, dass mit ihnen zu rechnen ist. Damals noch unglücklich in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert, schaffte Malters nun in Gunzwil dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und sieben guten Minuten den Sieg einzufahren. Gunzwil hingegen verpasste nach einer guten ersten Halbzeit das Spiel frühzeitig zu entscheiden und konnte in der zweiten Halbzeit nicht mehr an die gute Leistung anknüpfen.

Malters Schlussmann lässt Gunzwiler verzweifeln

Die Michelsämter zeigten von Beginn an eine konzentrierte Leistung und übernahmen nach zehn Minuten das Spieldiktat. Till Fleischli prüfte Torhüter Zizzi nach zehn Minuten ein erstes Mal. Und dieser Zizzi sollte für Malters zum Matchwinner avancieren. Danach hielt Zizzi zunächst einen Abschluss von Luca Fleischli (23.), dann lenkte er einen Kronenberg Kopfball unter die Latte (28.) und nach einem katastrophalen Abwehrfehler verhinderte er auch gegen Nesimi den Gunzwiler Führungstreffer (32.). In der 40. Minute war Zizzi dann aber geschlagen. Kronenberg versenkte einen Freistoss zur längst überfälligen Führung für Gunzwil. Diese hielt aber nicht lange an. Nur zwei Minuten später zirkelte Birri ebenfalls einen Freistoss herrlich über die Mauer zum 1:1 Ausgleich. Kurz vor der Pause rettete Zizzi erneut gegen einen Kronenberg Kopfball. So ging es für die Gäste mit einem glücklichen 1:1 Unentschieden in die Pause.

Schwache sieben Gunzwiler Minuten

Kurz nach der Pause die nächste gute Möglichkeit für Gunzwil. Bucher setzte sich auf der linken Angriffsseite durch und bediente in der Mitte Till Fleischli, doch Teufelskerl Zizzi fischte auch diesen Abschluss aus der Torecke. Danach flachte die Partie ab und es gab keine grossen Torchancen mehr. Und dann kamen die verhängnisvollen sieben schwachen Gunzwiler Minuten, welche das Spiel entschieden. Am Ursprung der Fehler von Elia Ramundo, welcher Ajdini den Ball in die Füsse spielte und dieser nahm das Geschenk dankend an und hämmerte den Ball unter die Latte ins Tor. Der Treffer stellte das Spiel komplett auf den Kopf und nun waren die Michelsämter komplett von der Rolle. Nur zwei Minuten später lag der Ball schon wieder im Tor. Ajdini war einen Schritt schneller und lenkte den Ball zum 3:1 für Malters ins Tor. Gunzwil brachte nun keinen Fuss mehr vor den anderen und wieder nur vier Minuten später traf Birri zum 4:1. Der Penaltytreffer von André Furrer in der 81. Minute war nur noch Resultatkosmetik. Malters verdiente sich den Sieg aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. Malters nutzte die Fehler der Gunzwiler eiskalt aus. Nach dem starken Auftritt in Emmen sind die Michelsämter wieder auf dem harten Boden der Realität zurück.

Auswärts gegen Stans

Das nächste Spiel bestreiten die Michelsämter am Samstag 5. Mai um 18 Uhr auswärts gegen Stans. Nach der unnötigen Heimniederlage gegen Malters, muss jetzt wieder eine Reaktion folgen gegen Stans. Hopp Gonzbu!

Heimspiel gegen Willisau

Und am Mittwoch 9. Mai geht es dann bereits weiter. Dann empfängt Gunzwil zu Hause den souveränen Tabellenführer Willisau. Anpfiff ist um 20 Uhr. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung