home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Gunzwil mit bester Saisonleistung zum Sieg

Emmen - Gunzwil   0:3 (0:0)

Feldbreite - 250 Zuschauer - SR Christian Renggli (Stans)
Tore: 55. Santos 0:1, 78. Fischer 0:2, 94. Rogger 0:3
Verwarnungen: 4. Kronenberg (Foul), 44. Fischer (Foul), 53. Nesimi (Foul), 77. Studer (Foul)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Nurmi (krank), Jurt, Lang, Krasniqi, Philipp Furrer, Imholz (alle verletzt) und Sergio Ramundo (abwesend).
Emmen: Mühlebach; Koch, Zwimpfer, Häberli, Beeler; Gashi (74. Studer), Silvio König (87. Barbarez), Krongrava, Janssen (64. Weseli); Bühlmann; Greter
Gunzwil: Moses König; Elia Ramundo, Fischer, André Furrer; Bucher, Thimo Fleischli, Kronenberg, Luca Fleischli; Till Fleischli (87. Rogger); Santos (76. Carriero), Nesimi (81. Egli)

cn. Mit der vielleicht besten Saisonleistung sichert sich Gunzwil gegen Emmen drei weitere wichtige Punkte. Der Sieg war auch in dieser Höhe mehr als verdient.

Bei besten äusseren Bedingungen und vor einer schönen Kulisse traten die Michelsämter mit grosser Entschlossenheit auf der Emmer Feldbereite an. Die Zuschauer bekamen eine gute 2. Liga Partie zu sehen, mit einer hochüberlegenen Equipe aus dem Michelsamt. Und dies obwohl die Michelsämter gleich auf sechs verletzte Spieler verzichten mussten. Emmen durfte sich bei ihrem Schlussmann Mühlebach bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausgefallen ist. Gunzwil trat über die gesamte Spielzeit hoch konzentriert auf und verdiente sich diesen Sieg redlich. Somit sind die Michelsämter nur noch einen Punkt hinter dem drittplatzierten Emmen. Etwas was man vor ein paar Wochen kaum zu träumen glaubte.

Gunzwil sündigt im Abschluss

Die zahlreichen Zuschauer aus dem Michelsamt bekamen von Beginn an einen starken Auftritt ihrer Mannschaft zu sehen. Die erste grosse Chance bereits nach sechs Minuten. Santos schön freigespielt von Kronenberg scheiterte mit seinem Abschluss am besten Mann der Gastgeber dem Torhüter Mühlebach. In der 13. Minute die beste Chance für Emmen in der ersten Halbzeit. Gashi setzte sich am linken Flügel durch und bediente in der Mitte Emmens Topscorer Greter. Greter scheiterte aber mit seinem Abschluss an Gunzwils Schlussmann König. Danach waren es aber nur noch die Gäste, welche zu zahlreichen Torchancen kamen. Nach einer Viertelstunde bediente Till Fleischli in der Mitte Nesimi, dieser liess mit einer schönen Täuschung seinen Gegner aussteigen, scheiterte aber mit seinem Abschluss aus zehn Meter an Mühlebach. Gunzwil erspielte sich Chance fast im Minutentakt. Doch weder Santos (23./31.), Kronenberg (24.), Nesimi (30.) noch Bucher (38.) liessen beste Abschlussmöglichkeiten aus oder scheiterten an Emmens Schlussmann. So blieb es beim für Emmen schmeichelhaften 0:0. Die zahlreichen Gunzwiler Anhänger begleiteten ihre Mannschaft, trotz der vielen ausgelassenen Chancen, mit grossem Applaus für diese starke Leistung in die Kabine.

Gunzwiler Dominanz belohnt

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wäre das Spiel beinahe komplett auf den Kopf gestellt worden. Doch Krongrava scheiterte mit seinem Abschluss nach schöner Vorarbeit von Greter an André Furrer, welcher für seinen geschlagenen Torhüter den Ball von der Linie befreite. Gunzwil liess sich aber durch diese Emmer Topchance nicht verunsichern und blieb die dominierende Mannschaft. Die Befreiung und Belohnung folgte in der 55. Minute durch den Treffer von Santos zum hochverdienten 1:0. Gunzwil kontrollierte das Spiel auch nach der Führung und blieb die gefährlichere Mannschaft. Die Belohnung für einen starken Auftritt folgte in der 78. Minute. Fischer nickte einen Freistoss zur 2:0 Vorentscheidung ein. Emmen war nie in der Lage in diesem Spiel zurückzukommen. Die Defensive um Abwehrchef Fischer stand sicher und liess keine weiteren Torchancen mehr zu. In den Schlussminuten hatte Gunzwil mehrmals die Möglichkeiten für einen weiteren Treffer. Dieser dritte Treffer fiel dann mit dem Schlusspfiff. Egli bediente in der Mitte Rogger, welcher locker zum 3:0 Schlussresultat einschob. Ein absolut auch in dieser Höhe verdienter Sieg.

Gunzwil empfängt Schlusslicht Malters

Am nächsten Samstag 28. April um 18 Uhr empfängt Gunzwil zu Hause das Tabellenschlusslicht Malters. Malters steckt in grössten Abstiegssorgen und hat aktuell drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Doch dass man diesen Gegner nicht unterschätzen darf, sollten die Michelsämter spätestens seit dem Hinspiel wissen. Da verspielte man eine 2:0 Pausenführung und musste am Ende trotz Überzahl noch den Ausgleich hinnehmen. Zudem hat Malters am letzten Wochenende gezeigt, wie gefährlich sie sind. Sie luchsten dem souveränen Tabellenführer Willisau zu Hause ein 3:3 Unentschieden ab. Die Michelsämter tun also sehr gut daran diesen Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung