home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Joker Ramundo bringt Gunzwil auf Siegesstrasse

Gunzwil - Stans   3:1 (0:0)

Linden - 150 Zuschauer - SR Behim Rustemi (Baar)
Tore: 70. Sergio Ramundo 1:0, 77. Sergio Ramundo 2:0, 86. Fischer 3:0, 88. Schaub 3:1
Verwarnungen: 17. Luca Fleischli (Foul), 18. Lippold (Foul), 21. Gisler (Foul), 26. Till Fleischli (Foul), 69. Kronenberg (Foul)
Platzverweis: 56. Lippold (Foul, 2. Gelbe)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Nurmi, Elia Ramundo, Carriero (alle verletzt), Krasniqi (abwesend), Rogger, Bucher, Santos, Isler, Baumgartner (alle 2. Mannschaft). 33. Abseitstor von Gamma aberkannt. 90. Pfostenschuss Sergio Ramundo.
Gunzwil: König; Luca Fleischli, Imholz, André Furrer, Jurt; Thimo Fleischli (79. Terzimustafic), Kronenberg, Fischer, Lang; Till Fleischli (87. Philipp Furrer), Nesimi (67. Sergio Ramundo)
Stans: Odermatt; Lippold, Geel, Limacher, Achermann (78. Lehmann); Gisler, Eigensatz, Howald, Moser (62. Pithan); Gamma (84. Stalder), Schaub

cn. Gunzwil zeigt nach den beiden eher dürftigen letzten Auftritten eine tolle Reaktion und gewinnt gegen ein kampfstarkes Stans am Ende absolut verdient mit 3:1. Matchwinner für Gunzwil war Doppeltorschütze Sergio Ramundo.

Als das Spiel begann, fing es auch an zu regnen und es sollte nicht mehr aufhören. So mussten die Zuschauer unter Clubhaus eng zusammenrücken um nicht nass zu werden. Und endlich boten die Michelsämter auch wieder feinen Fussball, Kampf und Leidenschaft. Es brauchte aber viel Geduld an diesem Abend und als Joker Ramundo eingewechselt wurde, bewies das Trainergespann ein gutes Näschen. Nur drei Minuten nach seiner Einwechselung schoss Ramundo die Michelsämter auf die Siegesstrasse.

Gunzwil von Anfang an bereit

Die Michelsämter waren, im Gegensatz zum Cupspiel am Dienstag gegen Emmen, diesmal von der ersten Minute an bereit und hellwach. Und nach acht Minuten wäre man beinahe in Führung gegangen, doch Stans Schlussmann Odermatt rettete mit einer Superparade gegen Fischer sein Team vor einem frühen Rückstand. Auf dem schwer zu bespielenden Terrain entwickelte sich in den ersten 45 Minuten eine ausgeglichene Partie. In der 33. Minute die vermeintliche Führung für die Gäste, doch Torschütze Gamma stand knapp im Abseits und so wurde der Treffer zu recht nicht gegeben. Mit dem torlosen 0:0 gingen die beiden Teams in die Kabine.

Ramundo mit Doppelpack

Gunzwil kam mit viel Überzeugung und Druck aus der Pause. Thimo Fleischli vergab dabei zwei gute Möglichkeiten gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit. Dann sah der Stanser Lippold die zweite Gelbe Karte und musste so vom Platz. Die Nidwaldner zogen sich nun mehr zurück, blieben aber durch Standardsituationen gefährlich. In der 67. Minute kam Sergio Ramundo ins Spiel und nur drei Minuten später brachte er Gunzwil mit einer herrlichen Direktabnahme mit 1:0 in Führung. Die Gäste mussten jetzt natürlich mehr riskieren und liefen in der 77. Minute in einen klassischen Konter. Lang schickte wieder Ramundo und dieser versenkte eiskalt alleine vor Odermatt zum 2:0. Es war die Entscheidung in dieser hart umkämpften Partie. In der 85. Minute war es dann noch Fischer, welcher schön freigespielt nur noch ins leere Tor einschieben musste. Stans gab aber niemals auf und wurde kurze Zeit später mit dem Ehrentreffer durch Schaub belohnt. In der Nachspielzeit nochmals viel Glück für die Gäste. Zuerst verpasste Ramundo nur ganz knapp seinen dritten Treffer. Der Ball ging nur an den Innenpfosten. Und kurze Zeit später flog der Lobball von Fischer nur knapp am Tor vorbei. Am Ende blieb es beim verdienten 3:1 Sieg für Gunzwil.

Spitzenkampf gegen Willisau

Am nächsten Sonntag 8. Oktober um 14 Uhr kommt es auf dem Willisauer Schlossfeld zum Spitzenkampf zwischen Willisau und Gunzwil. Vor allem für die Michelsämter ist dieses Spiel besonders wichtig, um den Anschluss an die Spitzenplätze halten zu können. Allerdings ist das Pflaster Willisau nicht unbedingt sehr Gunzwil freundlich. Der letzte Sieg von Gunzwil in Willisau liegt über 16 Jahre zurück! Eigentlich ist es an der Zeit endlich wieder einmal die volle Punktzahl aus Willisau mit nach Hause zu nehmen. Allerdings wird dies gegen das Spielstarke und individuell sehr gut besetzte Willisau keine einfache Aufgabe. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung