home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Gunzwiler verzweifeln an Littauer Abwehrbollwerk

Gunzwil - Littau   1:2 (0:1)

Linden - 150 Zuschauer - SR Bernard Matosevic (Wilihof)
Tore: 42. Michel Britschgi 0:1, 81. Egli 1:1, 89. De Jesus 1:2
Verwarnungen: 56. Ukshini (Foul), 63. Sergio Ramundo (Foul), 65. Krasniqi (Foul), 84. Luca Fleischli (Handspiel), 88. Dominic Britschgi (Unsportlichkeit)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Nesimi, Till Fleischli, Philipp Furrer, Elia Ramundo (alle verletzt), Isler, Krasniqi, Carriero und Baumgartner (alle 2. Mannschaft). 21. Lattenschuss Thimo Fleischli. 56. Lattenkopfball Michel Britschgi.
Gunzwil: König; Egli, Sandro Fischer, André Furrer, Luca Fleischli; Thimo Fleischli, Imholz, Kronenberg, Mendes (46. Bucher); Santos (46. Terzimustafic), Sergio Ramundo (70. Nurmi)
Littau: Fries; Nicola Baumann (77. Manetsch), Michel Britschgi, Deva, Dino Fischer; Gilli, Ukshini, Luca Baumann (87. De Jesus), Dominic Britschgi, Krasniqi (72. Colatrella); Simon Britschgi

cn. 2 Spiele 0 Punkte, dies hatten sich die Michelsämter anders vorgestellt. Nach der Startniederlage gegen Aufsteiger Cham, setzte es auch zu Hause eine äusserst unglückliche 1:2 Niederlage gegen Littau ab.

Die Michelsämter waren nach der Startniederlage auf Wiedergutmachung aus und machten von Beginn mächtig Druck. Man stand hoch und setzte den Gegner früh unter Druck. Trotz viel Ballbesitz und vielen gewonnen Bällen bereits in der gegnerischen Hälfte verstand man es vor allem in der ersten Halbzeit nicht daraus auch Torgefahr zu erzeugen. Am Ende des Spiels stand man trotz klarem Chancenplus wieder mit leeren Händen da. Littau erteilte dem Team von Sascha Imholz eine Lektion in Sachen Effizienz und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Die Gäste machten aus drei Möglichkeiten zwei Tore was an diesem Abend zur vollen Punkteausbeute reichte.

Littau nimmt Geschenk dankend an

Gunzwil war von Beginn an sehr aktiv und stand hoch. Man setzte den Gegner früh unter Druck und verhinderte damit einen Spielaufbau der Littauer. Allerdings konnten auch die Michelsämter aus diesem Pressing und den daraus resultierenden Ballgewinnen nichts gefährliches produzieren. Die beste Möglichkeit in den ersten zwanzig Minuten hatte Thimo Fleischli. Sein Abschluss alleine vor dem Tor setzte er aber an die Latte. Die nächste gute Gelegenheit hatte Kronenberg mit einem satten Weitschuss welcher nur knapp am Tor vorbeiging. Und dann kam die verhängnisvolle 41. Minute. Ein hoher Ball aus dem Mittelfeld in Richtung Gunzwiler Strafraum. Die beiden Gunzwiler Innenverteidiger behinderten sich gegenseitig bei der Klärung dieses einfachen Balles und Nutzniesser dieser Szene war Michel Britschgi welcher sich bedankte und zur Littauer Führung einschoss.

Gunzwil rennt an und rennt an

Die zweite Halbzeit war ein einziger Sturmlauf der Michelsämter auf das Tor der Gäste. Doch die grosse Torgefahr blieb weiter aus. Die Freistösse waren zu oft zu ungenau. So hatte Littau plötzlich in der 57. Minute die erste grosse Chance. Nach einem unnötigen Gunzwiler Ballverlust in der Abwehr köpfelte Michel Britschgi den Ball zum Glück der Gunzwiler nur an die Latte. Der Sturmlauf der Michelsämter ging weiter und in der 68. Minute eine unglaubliche Szene. Terzimustafic läuft durch und bedient in der Mitte Sergio Ramundo. Doch Ramundo brachte es fertig praktisch vor dem leeren Tor den Littauer Schlussmann anzuschiessen. Die beiden Nachschüsse konnten die Littauer mit grossem Einsatz ebenfalls abwehren. In der 81. Minute scheiterte Fischer am jungen Littauer Schlussmann Fries, welcher sich zum Matchwinner der Gäste hervortat. In der 82. Minute die Erlösung für die Michelsämter nach einem Eckball war Egli ganz alleine und nickte zum mehr als verdienten 1:1 Ausgleich ein. Jetzt witterten die Michelsämter plötzlich dass hier noch mehr möglich ist. Doch auch Terzimustafic scheiterte kurz vor Schluss an Littaus Schlussmann mit seinem Abschlussversuch. Und so kam es wie es eigentlich nicht hätte kommen dürfen. Der eben eingewechselte De Jesus wurde, nach einem Michelsämter Ballverlust im Mittelfeld, mit einem Pass in die Tiefe lanciert und versenkte eiskalt zum 2:1 Siegtreffer für die Gäste. So entführten die Gäste aus Littau am Ende alle drei Punkte aus Gunzwil. Dem Team von Sascha Imholz blieb nichts anderes als die Erkenntnis, dass man sich erneut für eine gute Leistung nicht belohnt hat. Für die nächsten Spiele gilt es die Fehler im Defensivverhalten und die Effizienz vor dem Tor zu verbessern und dann werden auch die ersten Punkte eingefahren.

Auswärts in Luzern gegen Obergeissenstein

Am nächsten Samstag 26. August spielen die Michelsämter auswärts gegen Obergeissenstein. Anpfiff zu dem Spiel ist bereits um 16 Uhr! Der Stadtluzerner Quartierverein ist mit zwei Unentschieden in die neue Saison gestartet. Vor allem der Punktgewinn gegen Favorit Willisau darf sicherlich als Überraschung gewertet werden und zeigt auf, dass auch in dieser Saison die Liga sehr ausgeglichen sein wird. Auf dem Kunstrasen wird es sicherlich ein anderes und schnelleres Spiel geben als zuletzt gegen Littau. Nach den beiden Startniederlagen müssen die Michelsämter nun endlich die ersten Punkte einfahren, will man den Anschluss an die vorderen Plätze nicht schon frühzeitig verlieren. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung