home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Sensationeller Cupsieg der Senioren 40+

Team Surental - Team Gunzwil/Eich   2:2 (2:1) n.E. 4:5

Schäracher - 350 Zuschauer
Tore: 14. Camenzind 1:0, 16. Biasco 1:1, 19. Grüter 2:1, 68. Stefan Ottiger 2:2
Elfmeterschiessen: Grüter 1:0, Edwin Kramis 1:1, Bruno Kaufmann 2:1, Schärli 2:2, Camenzind 3:2, Schumacher 3:3, Ludovik Nikollprekaj 4:3, Sandro Kramis 4:4, Shkelzen Nikollprekaj Fuchs hält, Armin Ottiger 4:5
Verwarnungen: 32. Lütolf (Foul), 35. Armin Ottiger (Foul), 55. Martin Kaufmann (Foul), 66. Fuchs (Foul)
Bemerkungen: Gunzwil/Eich ohne Szostek (gesperrt), Muri, Erni, Tiboni (alle verletzt) und König (Ferien). 48. Buck lenkt Ball an die eigne Torlatte.
Team Surental: Arnold; Bruno Kaufmann, Nierle, Buck, Lütolf; Camenzind, Ludovik Nikollprekaj, Grüter, Stirnemann; Shkelzen Nikollprekaj, Elster. (Lischer, Fuchs, Wagner, Müller, Graber, Affentranger, Huber).
Team Gunzwil/Eich: Fuchs; Martin Kaufmann, Sandro Kramis, Wüest; Roman Felix, Armin Ottiger, Edwin Kramis, Hodel, Schärli; René Felix, Bosnjak. (Marcel Felix, Müller, Pervorfi, Schumacher, Jimenez, Biasco, Stefan Ottiger).

cn. Was für ein toller Erfolg für die Senioren 40+ vom Team Gunzwil/Eich! Das Team von Trainer Reto Schumacher holte sich dank dem Sieg im Penaltyschiessen den dritten Cupsieg in Serie!

Am letzten Freitag trafen auf dem Sportplatz Schäracher die beiden besten Senioren 40+ Teams der Saison im Cupfinal aufeinander. Als klarer Favorit ging dabei das Team Surental in dieses Spiel. Die Surentaler hatten über die gesamte Spielzeit sicherlich die besseren Torchancen, das Team Gunzwil/Eich zeichnete sich vor allem durch seinen grossen Kampfgeist und Einsatz aus. Vor allem in der zweiten Halbzeit war es ein mutiger Auftritt der Schumi-Wolfisberg-Truppe, als man das Spiel kontrollierte und das Risiko erhöhte und Offensiver agierte. So war der Sieg am Ende im Elfmeterschiessen dank dieser couragierten Leistung verdient.

Traumtor eröffnet das Score

Das Spiel begann ausgeglichen und das Tempo wurde von beiden Teams hoch gehalten. Nach zehn Minuten gewann das Heimteam etwas die Oberhand und so war der Führungstreffer von Camenzind in der 14. Minute die logische Folge. Es war ein Tor der Marke Traumtor. Ein Weitschuss welcher genau passte. Die Führung hielt aber nicht lange an. Biasco profitierte von einem Fehler von Torhüter Arnold und schloss zum 1:1 ab. Aber auch der Ausgleich hätte beinahe nur Sekunden gehalten. Nur 5 Sekunden nach Wiederbeginn stand Elster alleine vor Fuchs, setzte den Ball aber knapp neben das Tor. Doch drei Minuten später schlug es trotzdem wieder hinter Fuchs ein. Grüter versenkte einen Querpass gekonnt aus sechzehn Meter in der linken unteren Torecke. Bis zur Pause blieb es bei diesem 2:1 für den Favoriten.

Ausgleich kurz vor Schluss

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war es zunächst das Team Surental welches die Entscheidung suchte. Vor allem der schnelle und technisch starke Grüter stellte das Team Gunzwil/Eich immer wieder vor grosse Probleme. In der 44. Minute war es ein Pass von Grüter welcher Ludovik Nikollprekaj in beste Abschlussposition alleine vor Fuchs brachte. Fuchs blieb in diesem Duell Sieger. Es war die beste Chance für das Team Surental und hätte die Entscheidung sein müssen. Danach wurde das Team Gunzwil/Eich stärker und versuchte den Druck zu erhöhen. Es gab ein paar gute Chancen zum Ausgleich. Das Team Surental blieb aber gefährlich und hätte mit dem einen oder anderen Konter das Spiel entscheiden können. Doch in der 68. Minute ein schöner Angriff der Michelsämter und am Ende köpfelte Stefan Ottiger den Ball herrlich zum 2:2 ins Tor. So kam es zum Elfmeterkrimi und es kam auch der Regen. Die ersten 8 Schützen trafen alle souverän. Bei strömendem Regen hielt Fuchs dann den letzten Penalty vom Team Surental und Armin Ottiger schoss danach sein Team zum dritten Cupsieg in Serie! Der Jubel bei den vielen mitgereisten Fans und Spieler war riesengross. Nach der Siegerehrung bei heftigem Regen gab es noch ein kleines Feuerwerk für die Sieger und anschliessend folgte eine lange Partynacht. Nochmals herzliche Gratulation an die Mannschaft für diesen super Erfolg!

Zusammenfassung