home | kontakt | links | sitemap | admin | platzstatus
Spielbericht

Gunzwil baut seine Siegesserie weiter aus

Gunzwil - Obergeissenstein   2:1 (1:0)

Linden - 200 Zuschauer - SR Nikoll Kqira (Sursee)
Tore: 5. Till Fleischli 1:0, 46. Bucheli 1:1, 88. Kronenberg 2:1
Verwarnungen: 29. Paci (Foul), 72. Albisser (Foul), 88. Illi (Foul)
Bemerkungen: Gunzwil ohne Imholz, Jurt (beide verletzt) und Sergio Ramundo (abwesend).
Gunzwil: Lüthi; Elia Ramundo, Fischer, André Furrer; Bucher, Krasniqi (84. Egli), Kronenberg, Luca Fleischli (72. Thimo Fleischli); Till Fleischli; Lang, Nurmi (64. Nesimi)
Obergeissenstein: Hajnal; Scherer (89. Pauchard), Meier, Bukinac, Da Silva; Paci (64. Wattenberg), Mutter, Illi, Bussmann; Albisser, Bucheli

cn. Der FC Gunzwil holt sich den dritten Sieg innerhalb von sieben Tagen und verabschiedet sich damit endgültig aus der Abstiegszone. Kronenberg erlöst die Michelsämter zwei Minuten vor Schluss mit dem Siegtreffer.

In der Nachtragspartie am Dienstagabend gegen Obergeissenstein, gewinnt Gunzwil am Ende glücklich mit 2:1. Dank des dritten Sieges in Serie klettern die Michelsämter in der Tabelle auf den 4. Platz. Nach einer guten ersten Halbzeit wäre die Partie in der Zweiten beinahe auf die Gästeseite gekippt. Doch für einmal war das Glück auf Seite der Gunzwiler. Es war ein Spiel welches man in der Vorrunde wohl noch verloren hätte. Doch seit dem Sieg gegen Cham zu Hause, ist das Selbstvertrauen zurück und man kann auch mal schwächere Phasen in der Partie überstehen und am Ende des Spiels nochmals zulegen.

Till Fleischli bringt Gunzwil in Führung

In der ersten Halbzeit war Gunzwil die bessere Mannschaft. Und bereits nach fünf Minuten nickte Till Fleischli nach einem Lang Freistoss sehenswert zum 1:0 für seine Farben ein. Diese frühe Führung brachte Ruhe ins Spiel der Gastgeber und man erspielte sich weiter gute Torchancen. Gunzwil hatte Spiel und Gegner im Griff und liess selbst praktisch keine Chance zu. So blieb es bis zum Pausenpfiff bei der knappen aber verdienten 1:0 Führung.

Spätes Gunzwiler Glück

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die meisten Zuschauer noch im Clubhaus, als ein langer Ball Bucheli im Gunzwiler Strafraum erreichte und dieser alleine vor Lüthi den 1:1 Ausgleich erzielte. Die Gäste kamen viel besser aus der Pause zurück und kamen nun auch zu Torchancen. Der schnelle Gegentreffer so kurz nach der Pause brachte Gunzwil zunächst etwas aus dem Tritt und es dauerte lange bis man zum ersten Mal in der zweiten Halbzeit vor dem Tor von OG auftauchte. In der letzten Viertelstunde des Spiels suchten beide Teams den Siegtreffer. Bucheli hatte diesen aus Sicht der Gäste sechs Minuten vor Schluss auf dem Fuss. Doch der Topscorer der Gäste schraubte die Hereingabe von Wattenberg aus fünf Meter über das leere Tor. Und so wurde dieser Fehlschuss nur vier Minuten später bestraft. Erneut fand ein Lang Freistoss den Kopf eines Gunzwilers. Diesmal war es Kronenberg welcher den vielumjubelten 2:1 Siegtreffer erzielte. Aufgrund der zweiten Halbzeit und des späten Siegtreffers ist es sicherlich ein glücklicher Sieg. Doch im Gegensatz zur Vorrunde erkämpften sich die Michelsämter in diesem Spiel das nötige Wettkampfglück auf ihre Seite.

Heimspiel gegen Aufsteiger Sins

Am Samstag 14. April um 18 Uhr empfängt Gunzwil zu Hause den Aufsteiger Sins. Die Aargauer stehen aktuell auf dem 11. Platz mit 18 Punkten und somit drei Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Sins verstärkte sich in der Winterpause mit dem ehemaligen Hochdorfer Topskorer Kim Marolf. In der Rückrunde holten die Aargauer in 4 Spielen 4 Punkte (1 Sieg und 1 Unentschieden). In bester Erinnerung ist den meisten wohl noch das Hinspiel in Sins, welches mit einem spektakulären 5:5 Unentschieden endete. Gunzwil hat nach der Rückrunden-Auftaktniederlage in Littau eine starke Reaktion gezeigt und die letzten drei Spiele alle gewonnen. Mit dem neugewonnen Selbstvertrauen will die Imholz-Castelli-Truppe den Siegeszug weiterfortsetzen. Hopp Gonzbu!

Zusammenfassung